Natürlich träumen, sehr viele Teenager so auszusehen, wie das ihre Stars tun. Doch dafür wollen sich immer weniger Teenager operieren lassen, was dann wieder sehr verwunderlich ist.

Schöner Aussehen, aber ohne Operation

Zwar hat eine Umfrage gezeigt, dass sehr viele Teenager gerne etwas an sich ändern lassen. Gerade wenn es um die Nase geht oder auch um einige Fettpölsterchen. Allerdings sind nur die wenigsten bereit, sich dafür einer Schönheitsoperation zu unterziehen. Denn hier denken sehr viele erst einmal an die Kosten und dann an die Schmerzen nach einer Operation. Selbstverständlich müssten ja auch die Eltern noch unterschreiben, die das garantiert nicht machen würden. Aber auch die Chirurgen stehen vor dem Problem, dass diese immer wieder von Operationen abraten müssen. Zwar müssen die Ärzte auch wirtschaftlich denken, doch hier steht doch die Gesundheit der Patienten an oberster Stelle. Auch wenn die Wünsche der Teenager anders aussehen, gerade im Alter zwischen 9 und 14 Jahren. Denn es hat sich gezeigt, dass immerhin jeder siebte Jugendliche sich gerne einer Operation unterziehen würde. Genau das ruft dann auch die Politiker immer wieder auf den Plan, wobei diese Aussage der Teenager eher Wunschdenken ist. Diese Politiker wollen schon seit längerer Zeit, Schönheitsoperationen an Jugendlichen gesetzlich zu verbieten, was allerdings anscheinend nicht notwendig ist. Allerdings will hier auch das Gesundheitsministerium nicht mit, da es, hier doch an der Kompetenz zur Regulierung fehlt. Genauso gibt es im Rahmen des Jugendschutzgesetzes keine Möglichkeit, eine Schönheitsoperation gesetzlich zu verbieten. Doch bei näherer Sicht wird klar, dass die wenigsten Jugendlichen sich ernsthaft mit einer solchen Operation auseinandersetzen. Natürlich hat sich jeder schon einmal eine andere Nase gewünscht, aber sich dafür unter das Messer legen, wollen dann doch nur die wenigsten. Gerade da die Eltern hier immer noch das letzte Wort haben, brauchen die Politiker sich da kaum Gedanken zu machen.

Begründbare Schönheitsoperation

Aus dem Jahr 2011 gibt es eine statistische Erhebung, die allerdings kaum Unterschiede macht. Denn es gibt immerhin noch Schönheitsoperationen die eine Begründung haben. So wurden zum Beispiel auch Brüste bei jungen Männer entfernt, was dann wiederum nichts mit einer direkten Schönheitsoperation zu tun hat. Denn welcher junge Mann will schon bis zur Volljährigkeit mit einem Busen herumlaufen? Denn das hätte so einige Folgen für die betroffene Person. Genau das wurde bei der Statistik nicht bedacht, womit dann hier auch keine genauen statistischen Zahlen vorliegen. Natürlich gab es auch einige Operationen, wo die Ohren angelegt wurden. Ebenso wurden auch Nasenkorrekturen vorgenommen, allerdings hatten die eher eine medizinische Notwendigkeit. Genau in diesem Bereich reagieren auch die Eltern und geben dann ihre Unterschrift. Ansonsten sind die Eltern in diesem Bereich eher vorsichtig und verweigern die Unterschrift. Daher sehen die Ärzte ebenfalls keinen Handlungsbedarf, da es hier mehrheitlich um notwendige Operationen gibt. Reine Schönheitsoperationen bei Jugendlichen sind eher sehr selten, denn auch die Ärzte sehen sich hier in der Pflicht. Daher wird den Jugendlichen auch immer wieder von so einer Operation abgeraten, wobei die meisten Teenager eher keine Schmerzen wollen. Genau aus diesem Grund wünschen sich viele auch nur eine andere Nase, würden sich dafür aber nicht operieren lassen. Doch wie will der Gesetzgeber dann medizinisch notwendige Operationen aus dem Gesetz ausschließen? Genau hier liegt ebenfalls ein Problem, das so einfach dann doch nicht zu lösen wäre. Schönheitsoperationen sind dann doch nicht so beliebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.